McWiderstand

fotos

wiki

rss

McWiderstand – die Initiative aus dem Kiez

Kein Mc Donald’s in Kreuzberg – Aufruf zum Mc Widerstand!

Die Fast-Food Kette Mc Donald’s hat begonnen auf dem leer stehenden Gelände an der Wrangel- Ecke Skalitzer Straße eine Filiale zu bauen. Dort soll im August nicht nur ein „Restaurant“ mit 100 Sitzplätzen eröffnet, sondern auch ein „Drive-in“ angeboten werden.

Wir, AnwohnerInnen, Kiez-BewohnerInnen, politisch Aktive, SchülerInnen und andere kritische KreuzbergerInnen sind aber gegen diesen Bau. Um dies zu verhindern, haben wir eine BügerInneninitiative gegründet. Dazu brauchen wir dringend Eure Unterstützung!

Warum sind wir gegen eine Mc Donald’s-Filiale in Kreuzberg?

In unmittelbarer Nähe befinden sich drei Schulen mit insgesamt ca. 7000 SchülerInnen. Angeblich hat diese Tatsache keine Rolle bei der Standortsuche des Konzerns gespielt. JedeR, die/der die Werbestrategie der Fast-Food-Kette kennt, weiß aber, dass sie z.B. mit dem Clown Ronald Mc Donald, der in Kindergärten über gesunde Ernährung aufklären soll, gezielt Kinder und Jugendliche als KundInnen für sich gewinnen wollen. Dass viele Kinder und Jugendliche oft nicht auf eine ausgewogene Ernährung achten wollen oder können, ist berechnetes Kalkül des Unternehmens. WelcheR MitarbeiterIn schickt einen Kunden/in schon weg, wenn er/sie tagtäglich dort essen will. Einerseits findet gerade eine öffentliche Debatte über zunehmendes Übergewicht der in Deutschland lebenden Bevölkerung statt, andererseits verpasst es die Politik in diesem Fall KonsumentInnen wirklich zu schützen. Die Schulleiter selbst befürchten, dass ihre SchülerInnen auf das Fast-Food umsteigen und die mit gesundem und vollwertigen Nahrungsmitteln ausgestattete Schulmensa in Zukunft meiden werden.

Durch den „Drive in“ befürchten wir zudem, dass zu dem ohnehin schon belastenden Verkehrsaufkommen der Autoverkehr stark zunehmen wird – besonders nachts. Durch die Ausfahrt in der Skalitzer Straße erhöht sich die Unfallgefahr für Kinder und Jugendliche zwangsläufig – abgesehen davon, dass der Fahrradweg dort eingeschränkt nutzbar werden könnte. Die Belastung durch Schadstoffe und Gerüche wird sich in direkter Nähe für die AnwohnerInnen außerdem weiter erhöhen. Auch das Müllaufkommen könnte drastisch ansteigen und den Kiez verunreinigen.

Der Wrangelkiez ist wie die meisten Kieze in Kreuzberg geprägt von sehr vielfältigen und kulturellen Kleinstbetrieben und Nischen-Gewerbetreibenden. TouristInnen aus aller Welt schätzen diesen alternativen, bunten und individuell geprägten Flair. Das einzig Vielfältige an Mc Donald’s ist die Wahl zwischen Mayo oder Ketchup. Die kulinarische und kulturelle Gleichschaltung des Großunternehmens wird die Attraktivität dieses Kiez’s gefährden. Lokale Einzelhändler und Gastronomen hätten außerdem durch Mc Donald’s erhebliche Einbußen.

Wir fragen uns außerdem, ob es wirklich Bedarf für eine neue Filiale gibt? Denn im Umkreis von zwei bis drei Kilometern befinden sich bereits drei Mc Donald´s „Restaurants“. Wird eine neue Filiale also wirklich gebraucht?

Ein zusätzlicher Aspekt ist die allgemeine Kritik am Großunternehmen: Mc Donald’s arbeitet nicht transparent genug und wälzt Verantwortung meist auf die Zulieferbetriebe ab. Die Angestellten von Mc Donald’s klagen häufig über schlechte Arbeitsbedingungen (Verhinderung von Betriebsräten) und zu niedrige Löhne. Auch das Tolerieren von Kinderarbeit, die Beteiligung an großflächigen Urwaldrodungen für Rindtierzucht sowie die Nutzung von genmanipuliertem Tierfutter wird dem Unternehmen international vorgeworfen (mehr Infos z.B. im „Schwarzbuch der Markenfirmen“ oder „fast food nation“).

Uns ist bewusst, dass eine Kritik gegen den weltweit größten Fast-Food-Konzern nur exemplarisch sein kann. Denn das Verstoßen gegen Menschenrechte, die Zerstörung der Umwelt und die Förderung von übermäßigem Konsum nehmen auch andere multinationale Unternehmen in Kauf, um ihre Profite maximieren. Wir wollen aber, dass diese Unternehmen endlich Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen.

Wir wollen den Menschen nicht vorschreiben, was sie zu essen haben. Aber dennoch wollen wir, dass allen VerbraucherInnen ins Bewusstsein rückt, welche Auswirkungen ein Besuch bei Mc Donald’s nicht nur für sie, sondern auch für andere hat.

Deshalb bitten wir Euch, informiert euch über Mc Donald’s und fragt kritisch nach! Unterstützt uns und macht mit bei der BürgerInneninitiative gegen eine Filiale in Kreuzberg!